FAQs Übersicht

Übersicht über häufige Fragen und Antworten (FAQs)

Sie haben eine Frage und suchen eine Antwort?  Wir hoffen Ihre Fragen beantworten zu können.

Sie haben keine Antwort auf Ihre Frage gefunden?

Dann nutzen Sie bitte hier unser Kontaktformular.

Sie haben Fragen zur EGIS oder Genossenschaft?

Was ist die EGIS?

EGIS ist die Abkürzung für EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG. Diese EnergieGenossenschaft ist ein Zusammenschluss unterschiedlichster Personen aus der Region Inn-Salzach, die das Thema Energiewende proaktiv angehen möchten.

Warum haben wir eine Energiegenossenschaft gegründet?

Gemeinsam möchten wir in der Region Inn-Salzach das Thema Energiewende und Nachhaltigkeit anpacken, um für die kommenden Generationen und die Umwelt Verantwortung zu übernehmen. Hierfür haben wir uns unterschiedlichste Ziele gesetzt, die wir mit gemeinsamer Willenskraft und Ihrer Unterstützung erreichen können.

Welche Vorteile hat die Unternehmensform der Genossenschaft?

Die Gesellschaftsform der Genossenschaft (eG) zeichnet sich durch mehrere Punkte aus:

  • Sie ist einerseits auf die Interessen ihrer Mitglieder ausgerichtet, wird von diesen mit Leben gefüllt und ist dabei gleichzeitig demokratisch organisiert.
  • Jedes Mitglied hat unabhängig von der Höhe seiner Beteiligung genau eine Stimme, was dazu führt, dass Genossenschaften nicht wie Aktienunternehmen übernommen werden können.
  • Genossenschaften unterliegen einer strengen wirtschaftlichen und rechtlichen Prüfung durch ihren Dachverband. In unserem Fall ist dies der Genossenschaftsverband Bayerns.
  • Darüber hinaus sind die wirtschaftlichen Aktivitäten einer Genossenschaft für ihre Mitglieder sehr transparent (Generalversammlung, Teilnahme am Beirat, Arbeitskreisen und an öffentlichen Vorstandssitzungen).

Wie ist der Aufbau der Genossenschaft?

Die EGIS ist ein beim Registergericht eingetragenes Unternehmen und ist gewerbesteuerpflichtig.

Die Energiegenossenschaft besteht aus ihren Mitgliedern, die in der Generalversammlung gleiches Stimmrecht besitzen. Aus ihren Mitgliedern wählt die Generalversammlung den Vorstand und den Aufsichtsrat.

Der Aufsichtsrat hat die Aufgabe den Vorstand zu kontrollieren und die Generalversammlung einzuberufen.

Der Vorstand führt die Geschäfte der Genossenschaft. Neben dem Vorstand und dem Aufsichtsrat gibt es einen Beirat, der den Vorstand vor allem durch fachliches Wissen und durch praktische Hilfe unterstützt. Des Weiteren gibt es Arbeitskreise zu bestimmten Themen. Sie sind herzlich und jederzeit willkommen aktiv bei uns mitzuarbeiten!

Wie können Sie sich einbringen?

Wir sind immer erfreut, wenn sich Personen für die EGIS interessieren und sich darüber hinaus engagieren möchten. Denn der Erfolg der Energiegenossenschaft ist eine Gemeinschaftsanstrengung. Wie Sie sich in unserer Genossenschaft beteiligen können ist unten aufgeführt:

  • Zunächst können Sie Mitglied der EGIS werden, indem Sie Anteile zeichnen. Mittels Ihrer finanziellen Unterstützung können u.a. Projekte umgesetzt werden.
  • Darüber hinaus sind wir besonders daran interessiert, wenn Sie mit uns gemeinsam neue Projekte, z.B. Photovoltaik auf Ihrem eigenen Dach, an ihrem Arbeitsplatz oder Ihrer Schule usw. planen und realisieren möchten. Hierfür müssen Sie nicht zwingendermaßen EGIS-Mitglied sein.
  • Besonders freuen wir uns, wenn Sie Interesse haben sich aktiv bei uns einzubringen und uns mit Ihren Fähigkeiten und Ihrem Wissen unterstützen wollen.

Wie wird das Geld investiert?

Mit dem Kapital aus den Geschäftsanteilen werden Projekte geplant und umgesetzt. Zu Beginn liegt der Schwerpunkt auf Photovoltaikprojekte, da diese relativ einfach und schnell zu verwirklichen sind. Photovoltaik soll jedoch nicht das einzige Standbein bleiben.
Wenn möglich möchten wir in alle Bereiche der erneuerbaren Energien und vor allem im Wärmebereich aktiv werden. Neben der Projektarbeit ist die Öffentlichkeitsarbeit, z.B. zu Themen wie Energieeffizienz ein weiterer wichtiger Schwerpunkt unserer Tätigkeiten.

Warum sollten Sie bei EGIS investieren?

EGIS akquiriert, plant und setzt neue Projekte im Bereich der erneuerbaren Energien, sofern möglich, in der Region Inn-Salzach um. Sie haben die Möglichkeit sich an mehreren, unterschiedlichen Anlagenarten (Photovoltaik, Wasserkraft etc.) zu beteiligen und können somit die Ertragsrisiken auf die unterschiedlichen Risiken der Anlagenarten und -standorte streuen.
Was zudem sehr wichtig ist: Sie helfen die Energiewende in der Region Inn-Salzach anzugehen, zu realisieren und tragen somit zu einem gemeinschaftlichen Erfolg bei.

Sie haben Fragen zur Beteiligung und dem Beitritt in die EGIS?

Welche Beteiligungsmöglichkeiten habe ich?

Sie können sich an der EGIS beteiligen, indem Sie Geschäftsanteile erwerben/zeichnen.

Die Höhe eines Geschäftsanteils beträgt 150,- EUR zuzüglich 5,- EUR Aufgeld.

Bei Zeichnung von z.B. zwei Geschäftsanteilen beträgt der Beitrag 2*150,- EUR + 2*5,- EUR = 310,- EUR.

Die Mitgliedschaft wird erst bei Eingang des zu zahlenden Gesamtbetrags auf das Konto der EGIS rechtskräftig.

Geschäftsanteile sind direkte Beteiligungen an der Genossenschaft, deren Nominalwert sich im Vergleich zu Aktien nicht verändert. Auf die Geschäftsanteile werden je nach Beschluss der Generalversammlung jährlich Dividenden, deren Höhe sich nach dem Erfolg der Gesellschaft richtet, ausgeschüttet.

Zudem besteht für volljährige Mitglieder der Energiegenossenschaft Inn-Salzach eG ein qualifiziertes Nachrangdarlehen für die Finanzierung von Projekten zu gewähren, sofern diese verfügbar sind.

Zu welchem Zeitpunkt ist ein Beitritt möglich?

Jederzeit ist es möglich über unser Online-Portal ein Mitglied der EGIS zu werden.
 

1. Über den nachfolgenden Link können Sie sich anmelden und registrieren:
    Mitglied werden.

2. Senden Sie uns Ihre unterschriebene Beitrittserklärung per Post zu.

3. Darauf erhalten Sie von uns die Bestätigung über die Annahme Ihres Antrages auf
    Mitgliedschaft in der EGIS.  Mit der Bestätigung erhalten Sie ebenfalls die Kontodaten
    der Genossenschaft.

4. Bitte überweisen Sie auf dieses Konto Ihre Zeichnungssumme.
    Nach Zahlungseingang erhalten Sie innerhalb weniger Tage die Aufnahmebestätigung
    als Mitglied der EGIS.

Wo ist die Beitrittserklärung erhältlich?

Um den Aufwand für die ehrenamtliche geführte Genossenschaft so gering als möglich zu halten, können Sie alle notwendigen Schritte in unserem Online-Portal durchführen; siehe auch „Zu welchem Zeitpunkt ist ein Beitritt möglich?“.

Wie viele Geschäftsanteile können gezeichnet werden?

Aktuell können maximal 5 Geschäftsanteilen gezeichnet werden. Möchten Sie mehr als 5 Geschäftsanteile erwerben, können Sie für diese Anteile eine Interessensbekundung durchführen, wir vermerken Sie dann mit Ihrem Beteiligungswunsch in unserer Warteliste.

Ohne Zeichnungsbeschränkung können gemäß unserer Satzung maximal 1000 Geschäftsanteile (entsprechend 150.000 EUR) gezeichnet werden.

Können Geschäftsanteile auch mit beliebigem Mindestbetrag gezeichnet werden?

Gemäß der Satzung sind nur ganze Geschäftsanteile von 150,- EUR zugelassen. Es muss für jeden Geschäftsanteil der volle Betrag von 150,- EUR zuzüglich der 5,-EUR Aufgeld je Anteil eingezahlt werden.

Können weitere Geschäftsanteile nachträglich gezeichnet werden?

Ja. Die Mindestbeteiligung liegt bei 150,- EUR pro Mitglied. Dieser Betrag kann nach Zustimmung des Vorstandes jederzeit in Schritten von je 150,- EUR (zuzüglich 5,- EUR Aufgeldes je Anteil), bis zu aktuell 5 Geschäftsanteilen und ohne Zeichnungseinschränkung auf maximal 1.000 Geschäftsanteilen aufgestockt werden.

Wer darf Geschäftsanteile zeichnen?

Gemäß der Satzung dürfen:

  • Natürliche Personen
  • Personengesellschaften
  • Juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechts

Geschäftsanteile der EGIS zeichnen.

Ist eine Mitgliedschaft mit Wohnsitz außerhalb der Region Inn-Salzach möglich?

Nach der Satzung können auch Personen außerhalb der Region Inn-Salzach Mitglieder der EGIS werden.

Der Schwerpunkt der Arbeit von EGIS liegt jedoch hauptsächlich in der Region Inn-Salzach.

Ist die Beteiligung an Einzelprojekten der EGIS möglich?

Ab dem 02.12.2019 besteht die Möglichkeit, sich an den Projekten Freiflächenanlage Unterdietfurt und Photovoltaik-Dachanlage Pilsting via Nachrangdarlehen zu beteiligen.

Voraussetzung für eine Beteiligung ist die Zeichnung von Geschäftsanteilen an der Genossenschaft.

Wie kann die Beteiligung gekündigt werden?

Die Mitgliedschaft muss schriftlich und gemäß der Satzung mit einer Frist von 36 Monaten zum Jahresende gekündigt werden. Da es sich bei den von der EGIS gebauten Anlagen um langfristige Investitionsgüter handelt, die nicht kurzfristig in liquide Mittel umgewandelt werden können, ist die Kündigungsfrist relativ lang.

Was passiert beim Tod eines Mitgliedes der Genossenschaft?

Wenn ein Genosse verstirbt, gehen die Anteile an den Erben/die Erben über.

Wie hoch ist die Rendite?

Die Rendite ist abhängig vom zukünftigen Gesellschaftserfolg und kann u.a. aufgrund der nicht vorhersehbaren Sonnenscheindauer nicht genau kalkuliert werden. Die Entscheidung über eine zu zahlende Rendite trifft die Mitgliederversammlung. Etwaige Risiken, wie z.B. der Ausfall einer Photovoltaikanlage durch einen Hagelsturm, sind versichert.

Ziel der EGIS ist es zunächst profitabel zu arbeiten und einen Mehrgewinn durch sicheren und kostengünstigeren Strom und Wärme zu erzielen. Dank dieses Mehrgewinns profitieren Sie unmittelbar und in der Regel viel mehr als von Renditezahlungen.

Sind Dividendenerträge steuerpflichtig?

Ja. Die Auszahlung der Dividenden erfolgt unter Einbehalt von pauschalierten Steuern (25 % Kapitalertragsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag) (5,5 % der Kapitalertragsteuer) und ggf. Kirchensteuer (8 % oder 9 % der Kapitalertragsteuer). Daraus ergibt sich:

  • eine Gesamtbelastung ohne Kirchensteuer von 26,38 %.
  • eine Gesamtbelastung inkl. Kirchensteuer von 28,38 % bzw. 28,63 %

Ist die Einreichung eines Freistellungsauftrages bzw. einer NV-Bescheinigung möglich?

Nein. Vor dem Hintergrund des erheblichen Verwaltungsaufwands werden keine Freistellungsaufträge bzw. Nichtveranlagungsbescheinigungen durch die Genossenschaft bearbeitet.

Sie haben Fragen zur Haftung und den Risiken?

Besteht eine Einlagensicherung?

Es handelt sich bei der Einlagenbeteiligung um eine Beteiligung an einer Gesellschaft. Insofern besteht keine Sicherung der Beteiligung. Ein Totalverlustrisiko kann nicht ausgeschlossen werden. Das Risiko besteht jedoch lediglich in der Höhe Ihrer jeweiligen Geschäftseinlage.

Besteht eine private Haftung?

Das Risiko des privaten Verlustes ist lediglich auf die gezahlte Einlage begrenzt. Eine Nachschusspflicht für Mitglieder ist per Satzung ausgeschlossen.

Welche Sicherheit gibt es für die Investitionen?

Dass der produzierte Strom tatsächlich und zu einem bestimmten Preis verkauft werden kann, ist durch das EEG gesetzlich garantiert. Deshalb ist diese Form der Geldanlage sehr sicher und selbst bei möglichen zukünftigen Änderungen am EEG haben existierende Anlagen Bestandsschutz über 20 Jahre.

Bei zu erwartend steigenden Strompreisen wird es zudem immer rentabler den produzierten Strom vor Ort zu verbrauchen, bzw. ihn direkt zu vermarkten. Zusätzlich werden die Anlagen durch die Genossenschaft mit einer sogenannten Allgefahren-Versicherung versichert. Die Genossenschaft schließt für jede Anlage darüber hinaus eine Betreiberhaftpflichtversicherung ab.

Im Gegensatz zu anderen Anlageformen stehen im Falle der Genossenschaft dem angelegten Geld produzierende Anlagen gegenüber. Energiegenossenschaften sind eine etablierte und sichere Unternehmensform.

Wie lässt sich die Entwicklung des Investitionsvolumens verfolgen?

Jedes Jahr auf der Mitgliederversammlung gibt es einen ausführlichen Rechenschaftsbericht mit entsprechenden Beschlüssen. In diesem Rechenschaftsbericht kann die Entwicklung der Investitionen und Gewinne nachverfolgt werden. Auf spezielle Frage gibt Ihnen der Vorstand gerne Auskunft.

Sind die Anlagen (Photovoltaik etc.) der EGIS versichert?

Die EGIS haftet über ihre abgeschlossenen Versicherungen für Schäden an der und durch die Anlage. Es wird für jede Anlage eine allgemein übliche Allgefahren-Versicherung und eine Betreiberhaftpflicht abgeschlossen.

Sie haben Fragen zur unserer Online-Plattform?

Wozu dient das Online-Portal?

Das Portal ist ein komfortables Hilfsmittel zur Zeichnung und Verwaltung Ihrer Investitionen und Beteiligungen. Es bietet folgende Services:

  • Registrierung der persönlichen Daten, Online-Zeichnung von Genossenschaftsanteilen und Nachrangdarlehen
  • Übersicht der abgeschlossenen Verträge, Zeichnungsbeträge und Dividenden-Ausschüttungen
  • Bereitstellung von Informationen und Steuerbescheinigungen
  • Einfache Verwaltung der Mitglieder für den Vorstand

Dabei entspricht das Portal selbstverständlich den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Zugriff auf Ihre persönlichen Daten erhalten Sie über eine individuelle Kennung und ein selbst vergebenes Passwort, wobei Ihnen diese Zugangsdaten direkt bei erstmaliger Eingabe Ihrer Daten im Portal zugewiesen werden. Änderungen wichtiger Stammdaten (z.B. neue Adressdaten bei einem Wohnsitzwechsel) können Sie Ihrerseits direkt bequem über Ihren individuellen Zugang im Online-Portal der Genossenschaft selbst durchführen.

Warum ist die Angabe meiner E-Mail-Adresse wichtig?

Die Angabe der E-Mail Adresse ist notwendig, um das Versenden von Informationen und das Verwalten Ihrer Beteiligung auf kostengünstigem Weg zu ermöglichen. Diese Kosteneinsparung kommt dem Projekt und damit Ihnen zu Gute. Ihre E-Mail Adresse wird ausschließlich zum Zwecke der Informationsweitergabe und nicht zum Versenden von Werbung genutzt.

Warum erhalte ich keine E-Mails?

Möglicherweise werden die E-Mails von dem genutzten Spamfilter aussortiert und in den Spamordner verschoben. Bitte überprüfen Sie daher Ihren Spamordner.

Welche technischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Um unser Online-Portal nutzen zu können, müssen Sie die jeweils neuesten (Browser-) Technologien verwenden oder deren Verwendung auf Ihrem Computer ermöglichen (z.B. Aktivierung von JavaScript, Cookies, Popups). Bei Benutzung älterer oder nicht allgemein gebräuchlicher Technologien kann es sein, dass Sie die Internetseite und die dahinterliegenden Funktionen nicht oder nur eingeschränkt nutzen können.

Besteht eine Gefahr für meine Daten wie durch "Heartbleed" oder ähnliche Viren?

In unserem Online-Portal steckt jede Menge Sicherheit. Diese fünf Schlüssel schützen Ihre Daten:

Schlüssel Nr. 1 – Die erste Sicherheitsmaßnahme auf unserem Portal scheint verblüffend einfach: Wir beschränken uns auf unsere zentrale Aufgabe, und das ist die Verwaltung der Darlehen. Weil Instrumente für direkte Transaktionen, Abbuchungen oder Überweisungen gar nicht erst angelegt sind, bieten wir darüber auch keine Angriffsfläche. Das macht das Portal übrigens nicht nur sicherer, es erspart Ihnen auch die bei Bankgeschäften üblichen PINs und TANs.

Schlüssel Nr. 2 – Das gewohnte 6-stellige Kennwort kann zur Achillesferse eines Systems werden. Wir stellen höhere Ansprüche an die Sicherheit: Ein gutes Kennwort ist mindestens 8-stellig, umfasst mindestens eine Zahl, mindestens ein Sonderzeichen und mindestens einen Großbuchstaben. Das mag ungewohnt sein, dient aber dem Schutz Ihrer Daten. Übrigens: Wenn das Kennwort 4-mal falsch eingegeben wurde, sperren wir den betreffenden Account für 24 Stunden. Damit lassen wir Attacken ins Leere laufen, die ein Kennwort durch Erraten ausspionieren.

Schlüssel Nr. 3 – Fremde dürfen nicht mitlesen! Darum versschlüsseln wir Daten vor dem Transport beim Sender und beim Empfänger per SSL- Verfahren – genau wie beim Online-Banking. Sie erkennen das am kleinen Vorhängeschloss in der Adressleiste des Browsers.

Schlüssel Nr. 4 – Alle Daten bleiben auf einem Host-Server in Deutschland. Das Rechenzentrum ist nach ISO/IEC 27001:2005 vom TÜV Süd zertifiziert.

Schlüssel Nr. 5 – Sensible Daten, wie Ihr Kennwort und Ihre Kontonummer, werden mit einer 256-Bit-Verschlüsselung abgelegt. Das heißt, Ihre Daten sind bei uns gut aufgehoben.

Wo werden meine Daten gespeichert? Stehen diese auch anderen zur Verfügung?

Wir halten uns strikt an das Bundesdatenschutzgesetz.

Details hierzu sehen Sie in der Datenschutzerklärung unserer Webseite und in der Datenschutzerklärung in den jeweiligen Vertragsunterlagen der Projekte. Die Daten werden ausschließlich in Deutschland bei einem zertifizierten Rechenzentrum gespeichert und können nur durch die Genossenschaft oder von der Genossenschaft beauftragten Dienstleister eingesehen und abgerufen werden. Alle Datenverbindungen erfolgen verschlüsselt.

Welcher Registrierungstyp bin ich?

Sollten sie eine Privatperson sein und Interesse an der Zeichnung eines Projekts haben so sind sie der Registrierungtyp "Einzelperson (Investor)". Sollten sie jedoch ein Unternehmen oder einen Verein vertreten (z.B. in der Rolle als Geschäftsführer, Prokurist oder Vorstand) und Interesse an der Zeichnung eines Projekts haben, so sind sie der Registrierungtyp "Firma (Investor)" bzw. "Verein (Investor)".

Sie haben Fragen zu EGIS-Strom?

Wie kann ich Strom von der EGIS beziehen?

Werden Sie Teil unserer Energiegemeinschaft und versorgen Sie sich mit 100% Ökostrom aus Erneuerbaren Energien der Bürgerwerke eG. Klicken Sie hier für weiterführende Informationen.

Über unseren Tarifkalkulator können Sie Ihren Bürgerstrom-Tarif direkt berechnen und Ihren Anbieterwechsel in die Wege leiten.

Sie haben sonstige Fragen?

Welche Vergütung erhalten Vorstand und Aufsichtsrat?

Vorstand und Aufsichtsrat arbeiten ehrenamtlich. Ihre Tätigkeit wird nicht vergütet.

Welche Verwaltungsausgaben entstehen und wodurch?

Durch die ehrenamtliche Tätigkeit beschränken sich die Ausgaben vor allem auf Verwaltungsausgaben wie z.B. Portokosten, Kontoführungsgebühren, Werbematerialien, Buchhaltung, EDV etc.

Welche Kontaktmöglichkeiten habe ich bei weiteren Fragen?

Für allgemeine Fragen nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Sie haben Fragen zu unseren Nachrangdarlehen?

Was ist ein qualifiziertes Nachrangdarlehen?

Es handelt sich um eine Darlehen (umgangssprachlich ein Kredit), das Sie als Darlehensgeber der Genossenschaft gewähren.

Bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen haben Darlehensgeber und Darlehensnehmerin grundsätzlich dieselben rechtlichen Pflichten wie bei einem normalen Darlehen. Der Darlehensgeber schuldet die fristgerechte Einzahlung des von ihm vertraglich festgelegten Darlehensbetrags. Die Darlehensnehmerin schuldet die vertraglich festgelegte Verzinsung über die gesamte Laufzeit des Darlehensverhältnisses sowie die Rückzahlung des Darlehens bei Fälligkeit. Darlehensnehmerin ist die EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG. Bei einem qualifizierten Nachrangdarlehen ist jedoch der Anspruch des Darlehensgebers auf Rückzahlung des Darlehens und auf Zahlung der Zinsen solange und soweit ausgeschlossen, als dadurch auf Seiten der Darlehensnehmerin drohende Zahlungsunfähigkeit, Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung und damit ein Grund für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens herbeigeführt würde.

Wie sicher ist mein Geld? Welche Risiken gibt es?

Mit dem qualifizierten Nachrangdarlehen gehen die Darlehensgeber das folgende finanzielle Risiko ein: Die Geltendmachung des Anspruchs des Darlehensgebers auf Rückzahlung des Darlehensbetrages und Auszahlung der Zinsen ist gegenüber der Darlehensnehmerin solange und soweit ausgeschlossen, als dadurch auf Seiten der Darlehensnehmerin drohende Zahlungsunfähigkeit, Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung und damit ein Grund für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens herbeigeführt würde. Im Fall der Insolvenz oder Liquidation der Darlehensnehmerin tritt der Anspruch des Darlehensgebers auf Rückzahlung des Darlehens bzw. Zahlung der Zinsen im Rang hinter die Forderungen sämtlicher anderer nicht nachrangiger Gläubiger der Darlehensnehmerin zurück. Hierdurch kann ein Totalverlust des Darlehensbetrags seitens des Darlehensgebers eintreten. Eine über den Darlehensbetrag hinausgehende Haftung (Nachschusspflicht) des Darlehensgebers besteht nicht.

Warum wurde dieses Beteiligungsmodell gewählt?

Das qualifizierte Nachrangdarlehen bietet Ihnen eine feste Verzinsung. Sie können sich neben der Mitgliedschaft an der Finanzierung der durch die EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG zu erwerbenden Energieanlagen beteiligen. Dieses Beteiligungsmodell bedeutet für die Darlehensnehmerin, dass sie nicht prospektpflichtig ist. Dieser Umstand spart hohe Kosten und ermöglicht somit wirtschaftlich die weitere Beteiligung von Genossenschaftsmitgliedern an den Projekten.

Wer kann ein qualifiziertes Nachrangdarlehen gewähren?

Jeder, der Mitglied in der EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG und volljährig ist, kann ein oder mehrere qualifizierte Nachrangdarlehen gewähren. Mitglieder können sowohl natürliche Personen als auch juristische Personen sein.

Wie zahle ich den Darlehensbetrag ein?

Der Darlehensbetrag ist in einer Summe zu überweisen. Ratenzahlungen sind nicht möglich. Das Bankkonto wird im Darlehensvertrag genannt.

Was passiert, wenn ich nicht rechtzeitig einzahle?

Die Darlehensnehmerin kann den Abschluss des Darlehensvertrages ablehnen, indem sie vom Darlehensvertrag zurücktritt. Die Darlehensnehmerin bestimmt eine Einzahlungsfrist. Erfolgt die Einzahlung des Darlehensbetrages nicht fristgerecht, so behält sich die Darlehensnehmerin vor, von dem geschlossenen Darlehensvertrag zurückzutreten.

In welcher Höhe kann ich ein qualifiziertes Nachrangdarlehen gewähren?

Der Mindestbetrag beträgt EUR 2.000,-. Jeder Betrag muss durch 2.000 ohne Rest teilbar sein. Bezüglich der maximalen Darlehenssumme beachten Sie bitte die Hinweise bei den jeweiligen Darlehen.

Wie erfolgen die Zinszahlungen und die Rückzahlung meines Darlehens?

Die Zinsen werden für jeweils 12 Monate und zwar vom 01.12. des Vorjahres bis zum 30.11. eines laufenden Jahres berechnet und jeweils am 30.11. eines laufenden Jahres ausgezahlt. Im ersten Jahr nach der Einzahlung erfolgt die Zinszahlung ebenfalls am 30.11. für den Zeitraum vom darauffolgenden Tag der Wertstellung bis zum folgenden 30.11..
Die Rückzahlung des Darlehens erfolgt jeweils zusammen mit den für das jeweilige Laufzeitjahr fälligen Zinsen.

Kann ich meinen Darlehensvertrag widerrufen?

Dem Darlehensgeber steht ein Widerrufsrecht zu. Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss des Darlehensvertrags ohne Angabe von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen. Einzelheiten zum Widerrufsrecht finden Sie im Darlehensvertrag.

 

Kann ich den Vertrag auf dritte Personen übertragen?

Ja, es besteht das uneingeschränkte Recht auf Übertragung der qualifizierten Nachrangdarlehen durch Abtretung an Dritte sowie im Wege der Schenkung oder Vererbung. Bei Übertragung im Wege der Erbfolge ist der Erbgang vom Erben durch einen Erbschein im Original nachzuweisen.

Jegliche Übertragung der qualifizierten Nachrangdarlehen ist der Darlehensnehmerin unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach wirksamer Übertragung, von dem bisherigen und dem neuen Darlehensgeber unter Nennung der Stammdaten des neuen Darlehensgebers mitzuteilen.

Welche Pflichten bestehen für den Darlehensgeber?

Als Darlehensgeber sind Sie verpflichtet, zu Beginn den Darlehensbetrag fristgerecht einzuzahlen. Während der Laufzeit des Vertrages haben Sie Änderungen Ihrer persönlichen Daten, zum Beispiel Änderungen des Namens, der Anschrift oder der Kontoverbindung unverzüglich mitzuteilen bzw. in das Onlineverwaltungsportal einzugeben. Bei Nichtnutzung des Onlineverwaltungsportals haben Sie die Änderungen unverzüglich schriftlich der Darlehensnehmerin mitzuteilen.

Habe ich als Darlehensgeber Mitbestimmungsrechte in der EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG?

Nein. Die qualifizierten Nachrangdarlehen gewähren keine weitergehenden Mitgliedschaftsrechte in der EnergieGenossenschaft Inn-Salzach eG als die bisher vorhandenen. Insbesondere gewähren sie keine weiteren Teilnahme-, Mitwirkungs- und Stimmrechte in der Generalversammlung der Darlehensnehmerin.

Werden Sicherheiten gegeben?

Nein. Die Darlehensnehmerin stellt keine Sicherheiten für das qualifizierte Nachrangdarlehen zur Verfügung.

Muss ich die Zinserträge in meiner Steuererklärung berücksichtigen?

Da die Besteuerung immer von den Verhältnissen des Darlehensgebers abhängt, wird die Beratung durch einen Steuerberater empfohlen.
Die Zinsen aus dem qualifizierten Nachrangdarlehen stellen einkommenssteuerpflichtige Einnahmen aus Kapitalvermögen dar, sofern der Darlehensgeber als natürliche Person in Deutschland unbeschränkt steuerpflichtig ist und die Darlehensforderung Teil seines Privatvermögens ist. Der Darlehensgeber muss möglicherweise die Zinsen in seiner Steuererklärung angeben, falls diese zu steuerpflichtigen Einkünften aus Kapitalvermögen führen.
Eine Zinsbescheinigung kann durch die Darlehensnehmerin ausgestellt werden.

Was passiert im Todesfall?

Verstirbt ein Darlehensgeber während der Laufzeit des Vertrages, gehen die Ansprüche aus dem Vertrag auf die Erben über. Bei Übertragung im Wege der Erbfolge ist der Erbgang vom Erben durch einen Erbschein im Original nachzuweisen. Die Übertragung des qualifizierten Nachrangdarlehens ist der Darlehensnehmerin unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach Erteilung des Erbscheins unter Nennung der Stammdaten des neuen Darlehensgebers mitzuteilen. Sollte die Darlehensnehmerin im Zeitraum zwischen dem Todeszeitpunkt und dem Nachweis durch Erbschein Zins- und/ oder Rückzahlungen auf das Konto des verstorbenen Darlehensgebers geleistet haben, so gelten die Zins- und/ oder Rückzahlungsansprüche als mit schuldrechtlicher Wirkung erfüllt. Dem oder den Erben stehen keine weiteren Ansprüche gegen die Darlehensnehmerin zu.

Wie hoch sind die Zinsen für ein qualifiziertes Nachrangdarlehen?

Die Darlehen haben verschiedene Laufzeiten und demenstprechned auch unterschiedliche Zinssätze. Die Zinsen sind für die Laufzeit des Darlehens festgeschrieben. Der Tag, an dem die Zahlung des Darlehensbetrages auf dem Konto der EGIS eG gugeschreiben wird, gilt als Wertstellungszeitpunkt. Die Verzinsung beginnt an dem darauf folgenden Tag. Die Zinsberechnungsmethode ist „act/act“ (taggenaue Zinsabrechnung).

  • Laufzeit von   3 Jahren = 1,5% p.a.
  • Laufzeit von   8 Jahren = 1,8% p.a.
  • Laufzeit von 12 Jahren = 2,0% p.a.
  • Laufzeit von 15 Jahren = 2,5% p.a.

Wie kann ich den Darlehensvertrag kündigen?

Eine ordentliche Kündigung ist während der Laufzeit für beide Parteien ausgeschlossen.
Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt für beide Parteien unberührt. Jede Kündigung ist schriftlich gegenüber dem jeweils anderen Vertragspartner zu erklären.
Einzelheiten zu den Kündigungsrechten finden sie im Darlehensvertrag.

Wann kann ich frühestens mein Geld von der Darlehensnehmerin zurück erhalten?

Durch die unterschiedlichen Vertragslaufzeiten ergeben sich verschiedene Rückzahlungstermine für die Darlehen:

  • Laufzeit von   3 Jahren: Rückzahlung zum 30.11.2022
  • Laufzeit von   8 Jahren: Rückzahlung zum 30.11.2027
  • Laufzeit von 12 Jahren: Rückzahlung zum 30.11.2031
  • Laufzeit von 15 Jahren: Rückzahlung zum 30.11.2034